Home Inhaltsübersicht

Berichte 2001

 

 

 

Berichte 2017
Berichte 2016
Berichte 2015
Berichte 2014
Berichte 2013
Berichte 2012
Berichte 2011
Berichte 2010
Berichte 2009
Berichte 2008
Berichte 2007
Berichte 2006
Berichte 2005
Berichte 2004
Berichte 2003
Berichte 2002
Berichte 2001
Berichte 2000
  Ausführliche Nachrichten und Berichte aus dem Jahr 2001
 
 

Mitglieder sind einstimmig für Beitragsanpassung 2002
13.7.2001 - Die Mitglieder der Poppele-Zunft beschlossen bei ihrer diesjährigen Mitgliederversammlung im Hotel Widerhold einstimmig die Mitgliedsbeiträge an den Euro anzupassen und gleichzeitig zu erhöhen. In Zukunft zahlen Aktive 18 EURO und Passive 15 EURO. Die letzte Beitragsanpassung liegt 6 Jahre zurück. Gründe für die Beitragserhöhung liegen in den Kosten für die Einführung des Schellenhanseles, steigende GEMA-Gebühren, höhere Ausgaben für Bands und Umzüge während der Fasnacht bei gleichzeitigem Besucherrückgang. Allein die Ausgaben für den Altennachmittag und den Kinderumzug ergeben ein Minus von über 12.000 DM. Die Stadt Singen stellte der Zunft mehrere tausend DM für Scheffelhallenmiete, Miete für Fahnenmaste, Kosten für Straßensperrungen u. - reinigung in Rechnung.
Säckelmeister Dieter Bauer konnte in seinem Geschäftsbericht 2000/2001 zwar einen Gewinn vorweisen, dieser ist allerdings nur auf eine zweckgebundene Spende des Singener WOCHENBLATTS über 12.000 DM zurückzuführen. Die Spende soll die kostspielige Einführung des Schellenhanseles fördern. Weitere großzügige Spenden gingen von Byk Gulden u. Raumausstattung Haberstroh ein. Der Vorstand wurde einstimmig entlastet.
Zunftkanzler Fritz Marxer erläuterte, dass zur Planungen des Großen Narrentreffens 2004 zehn Arbeitsgruppen gebildet werden, die sich z.B. mit der Werbung, Finanzierung, Quartiere, Bewirtung, Programme u. Dekoration befassen. Hierzu sind noch viele Helfer gesucht. Fritz Marxer umriss die Umzugs- u. Veranstaltungsorte während des Narrentreffens mit den Worten: "Wenn ein Besucher aus einer Wirtschaft herausgeht, dann soll er gerade wieder in die nächste Wirtschaft hineinfallen". 

Dieter Wüst ist neuer Vertreter des Ehrenrats
30.6.2001 - Bei einem gemütlichen Beisammensein der Räte und der Ehrenräte in der Zunftschüür am 30. Juni 2001 haben die anwesenden Ehrenräte einstimmig Dieter Wüst als Nachfolger von Frieder Meister zum Vertreter des Ehrenrats im Rat gewählt. Damit kehrt der Alt-Hanselevadder in den Rat zurück, wo er mit seinem Sach- und gesundem Menschenverstand willkommen ist.

Narrensamen unserer Rebwiebermodder Angelika
29.03.2001 - In Zukunft kümmert sich unsere Rebwiebermodder Angelika Waibel nicht nur um ihre vielen  Rebwieber, sondern vor allem um ihren Sohn Maximilian Johannes, der am Mittwoch, den 28. März um 19.41 Uhr das Licht der Welt erblickte. Wir gratulieren den Eltern Angelika und Hans!!!

Fanfarenzug auf dem ersten Platz 
12.3.2001 - Der Fanfarenzug um Holger Böttcher und dem musikalischen Leiter Axel Oßwald hat beim Fanfarenzug-Wettstreit im Rahmen des 422. Mathaise-Markt in Schriesheim den sensationellen ersten Platz herausgespielt. Die Bläser und Trommler traten in der zweiten Klasse an, die Kategorie, in der die höchsten Anforderungen gestellt werden. Bewertet wurde die Tonreinheit, Rhythmus, Stimmenausgleich und die Klangkultur. Es gab bereits gewaltigen Beifall, als der Poppele-Fanfarenzug in seinen Landesknechtkostümen auf die Bühne ging. Insgesamt erzielte der Poppele-Fanfarenzug bei der Bühnen- und der Straßenwertung eine Gesamtpunktzahl von 128 von maximal 130 Punkten vor dem zweitplatzierten, dem Show- und Spielmannszug aus Ludwigshafen (120 Punkte) und dem drittplatzierten, dem Fanfarenzug aus Pfaffenhofen (98 Punkte). Der Erfolg war nurdurch intensive Probenarbeit möglich.

Narrenbaumversteigerung - Standing ovations fürs „Bärenloch“
28.2.2001 - Bei der Fasnetsbeendigung, die irgendwann zwischen 19 Uhr und 20 Uhr auf der voll besetzten Galerie der Scheffelhalle begann, standen zuerst die Räte der Poppele-Zunft und zum Schluss das ganze Publikum auf ihren Sitzplätzen und steigerten lebhaft den Hoorigen Bären für ihre Possen das Narrenloch zu. Der Dolden fand schnell als Hochzeitsbaum der neuen Narreneltern Bernfried Haungs und Peter Kaufmann für die erste gleichgeschlechtliche Eheschließung in Singen seinen Zuschlag. Der Stamm ging nach abwechslungsreichem Hin und Her an den Poppele-Chor. 
Seit Toni Wick war es zum zweiten Mal ein Rebwieb - Babsy Lienhard, die gekonnt die Wurstzipfelrede hielt . Der neue Veranstaltungsort der Narrenbaumversteigerung in der Scheffelhalle hat sich hervorragend etabliert.

Volles Haus beim Rebwieberball - Sport Hier, Da und Dort
27.2.2001 - Beim Rebwieberball am Fasnet-Mändig, der zum ersten Mal in den Schäferstuben  stattfand, war zeitweise kein Platz mehr frei zum Schwofen oder Schnurren. Dicht gedrängt schoben sich die als Sportler verkleideten Narren und Schnurrergruppen durch die Räumlichkeiten und boten beste leibliche Verköstigung und Unterhaltung. Ein hervorragend aufgelegter Zunftmeister absolvierte zahlreiche sportliche Wettkämpfe, aus denen er fast immer als Sieger hervorging.

Närrischer Jahrmarkt glänzte
26.2.2001 - Der Närrische Jahrmarkt am Fasnet-Sunndig ist wieder zu einem Glanzpunkt geworden. Die Narren lockten trotz frostiger Temperaturen viele Besucher aus dem ganzen Hegau auf den Hohgarten und ins Alte Dorf. Zahlreiche Narrenvereine und Gruppen boten ein abwechslungsreiches und närrisches Programm. De Billig Jakob zog dieses Jahr mit einem Karren von hier nach da und dort und brachte Krawatten, Hüte, Schuhe und Brillen unter das närrische Publikum - der Erlös geht an das Kinderheim Peter u. Paul . Zahlreiche Stände luden mit Bastelarbeiten, Sammlerstücken, Verlosungen und leiblicher Kost zum Verweilen ein.

Viele Besucher beim Kinderumzug am Samstag
24.2.2001 -  Der Singener Kinderumzug hat sich zu einem richtigen Samstag-Umzug entwickelt. 10000 Besucher (laut Wochenblatt) erlebten eine bunte Narrenschau, deren krönenden Abschluss die Gottmadinger Gerstensackzunft bildete. 40 Minuten brauchte Zeremonienmeister Uli Götz, um alle Gruppen am Rathaus auf den Weg zu bringen. Viele Narrengruppen waren aus der Region gekommen, so die Engener Hansele oder der Fanfarenzug Arlen. Vor allem die Musikzüge hatten sich toll ausstaffiert. So kamen die Arlener als Pharaonen mit einer Mumie an den Trommeln. Kindergartengruppen und vor allem die Waldeckschüler hatten sich toll herausgeputzt. Die Poppele-Jugend hatte sich an der Spitze des Zuges ein Sonderlob verdient.  Die Frauen von der Liebfrauenpfarrei hatten sich selbst mottogerecht zum Kunstwerk gemacht. Und am Ende war der Ansturm auf Wurst und Wecken trotz BSE ungebremst. (Wochenblatt online vom 2/24/1)

Poppele kandidiert gegen Renner
22.1.2001 - Die Machtübernahme der Poppele-Zunft im Singener Rathaus hatte am Schmutzige Dunschdig Tiefgang, denn präsentiert wurde der Gegenkandidat von OB Andreas Renner für die OB-Wahl am 9. September. Er wurde in einem geld-blauen Karton präsentiert. Und siehe da, es kam der zweite Poppele heraus! Er ist eben hier, da und auch dort! Renner sonnte sich bei seiner Abschiedsrede nochmals im Laga-Ruhm. Die CDU hatte den Radelrutsch als Fortbewegungsmittel entdeckt, während die SPD den wahren Süden der CDU mit schwarzen Kassen in Palermo entdeckt haben wollte. Kräftig angemahnt wurden von der Neuen Linie die Bäder in Singen. Nach einem großen musikalischen Spektakel wurden die neuen Narreneltern vor dem Rathaus getraut. (Wochenblatt online vom 2/22/1)

Kleinkunst beim Ordensabend im »Krüüz«
20.2.2001 - Die Poppele-Zunft hat am Ordensabend ihr Rügerecht in beindruckender Weise wahrgenommen und wahre Kleinkunst im »Krüüz« gezeigt. Da war er wieder, der alte Widerspruchsgeist des Poppele, der allen eben doch in den Gliedern sitzt! Michael Wissert machte am Telefon Oberbürgermeister Andreas Renner aus, der mit seinen Fachgebietsleitern notfalls auch Hochdeutsch sprechen muss. Rathausinterna wurden hier verbraten.  Winfried Wintter sang einmal nicht: Aber er legte den Finger in die Wunde. Wer bezahlt dann künftig das Wurstzipfelessen, wenn es keinen Bürgermeister mehr in Singen gibt?! Wintters Vorschlag: Der Redner der jährlichen Wurstzipfelphilosophie soll es zahlen. Fredi Bantel beschwor in einem Lied die Schönheit der Bären. Norbert Veser parodierte die neue megaaffengeile deutsche Sprache. Vielleicht der Höhepunkt des Abends: Stephan Glunk und Fritz Marxer spielten die beiden Interviews von Sonja Schrecklein bei den Narrenumzügen mit den Poppele-Traditionsfiguren nach. Peter Kaufmann wühlte sich alefänzig durch die Kappenberge, Hans-Peter Zimmermann philosophierte über seine Suublodere. Uli Götz präsentierte die ultimative Wahl-TV-Sendung mit Veronika und Claudia. Da hatte Ali Knoblauch als Volk keine Chance mehr. Und ganz zum Schluss kam die Präsentation der Poppele-Zeitung 2001, die der Wochenblatt-Leser als Beilage genießen konnte.

Narrenspiegel 2001 mit Neuentdeckungen und Lachtränen
11.2.2001 - Drei ausverkaufte Narrenspiegel zeigten den Bedarf der närrischen Bürgerversammlung in der Scheffelhalle. Der Narrenspiegel ließ das Kunstprojekt im Rahmen der Landesgartenschau wieder neu aufleben. Das begann mit der Verjüngungskur der Narreneltern, die der Poppele in die "Zauberbox" schickte. Fidele und Nazi brachten bei ihren archäologischen Ausgrabungen die Vergangenheit der Singener zu Tage. Als Gartenschauwärter trieben die Dramatischen Vier ebenso wie das Städtische Blasorchester dem Publikum Lachtränen in die Augen. Im Literarischen Quartett nahm Florian Zimmermann als Marcel Reich-Ranicki amüsant den Kunstband "Hier Da Und Dort" auseinander. Die Bänklesfurzer blicken wehmütig auf die schönen  Zeiten während der Gartenschau zurück. So richtig fürs Auge waren die Tanzeinlagen der Rebwieber und Elsbeth Janko mit ihrer Rebwiebervorbereitungsshow. 

Neue Veranstaltungen an der Fasnet 2001
6.1.2001 - Die Zunft veranstaltet einen dritten Narrenspiegel, nämlich am Donnerstag . Der Rebwieberball am Fasnet-Mändig findet in den Schäferstuben (Hotel Lamm) statt. Die Narrenbaumversteigerung am Fasnet-Zieschdig samt Beendigung der Fasnet wird an einem neuen Ort stattfinden, nämlich auf der Galerie der Scheffelhalle

Narrentreffen 2004 in Singen
13.1.2001 - Das große Narrentreffen der Vereinigung Schwäbisch-Alemannischer Narrenzünfte (VSAN) im Jahr 2004 wird in Singen stattfinden. Das hat die Narrenvereinigung bei ihrer Hauptversammlung am 13.1.01 in Immendingen offiziell beschlossen.

 

 

aktuelle Meldungen        Seitenanfang         Home


Copyright © 1999 - 2017   Poppele-Zunft Singen 1860 e.V.    
Bei Fragen oder Wünsche wenden Sie sich bitte an: [Webmaster].
Stand: 05. Januar 2017